Bei der Sonderregelung für Auszubildende nach § 7 Abs. 5 SGB II handelt es sich um einen Ausschlusstatbestand für den Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II (ALG II/Sozialgeld). Von diesem Leistungsausschluss gibt es allerdings Ausnahmen bzw. Einschränkungen (insbesondere im Rahmen der Regelungen des § 27 SGB II). Im Rahmen des Seminars erhalten Sie Kenntnisse über die relevanten Grundlagen und Ausnahmeregelungen und einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung zu diesem Thema.

Im Rahmen der Veranstaltung wird Ihnen ein umfangreiches Schulungsmanuskript zur Verfügung gestellt. 1. Ausschlusstatbestände (Übersicht)
2. Leistungen der Ausbildungsförderung nach dem BAföG und dem SGB III
3. Förderfähige und nicht förderfähige Ausbildungsarten
4. Leistungsausschluss für Auszubildende (§ 7 Abs. 5 SGB II)
5. Ausnahmen vom Leistungsausschluss
- Fälle des § 7 Abs. 6 SGB II
- Mehrbedarfe und einmalige Leistungen (§ 27 Abs. 2 SGB II)
- Mietzuschuss für Auszubildende (§ 27 Abs. 3 SGB II)
- Härtefälle (§ 27 Abs. 4 SGB II)
6. Auszubildende in Bedarfsgemeinschaft/Wohngeld
7. Krankenversicherung bei Auszubildenden
8. Aktuelles aus der Rechtsprechung
9. Fallbeispiele und Übungen
Mitarbeiter/innen der Leistungsteams von Jobcentern und optierenden Kommunen, Rechtsstellenmitarbeiter/innen, Arbeitsvermittler/innen, Fallmanager/innen Sozialgesetzbücher