Voraussetzung für die Bewerbung als Schulleiterin oder Schulleiter in NRW ist die erfolgreiche Teilnahme am Eignungsfeststellungsverfahren EFV. Seit der Erlassänderung vom 01.08.2016 ist das EFV für alle Schulformen verpflichtend.

Für die Eignung als Schulleiterin oder Schulleiter in Bezug auf die angestrebte Funktionsstelle werden folgende Kompetenzen überprüft: Kommunikation, Rollenklarheit, Innovation und Management.

Vor einer Anmeldung zum EFV stellen sich verschiedene Fragen:

- Was erwartet mich, welche Erwartungen habe ich?
- Wie sind die zwei Tage des Verfahrens organisiert?
- Wie kann ich mich vorbereiten?
- Wie kann ich meine Qualifikationen bzw. Kompetenzen überzeugend präsentieren? Inhalte
In der Fortbildung werden im 1.Teil Informationen zu den Inhalten, dem Ablauf und der Organisationsstruktur im Mittelpunkt stehen. Die ersten Übungen beziehen sich auf die Überprüfungsteile „Projektplanung“ und das Modul „Pädagogische Beurteilung von Unterricht“, das seit November 2017 als neue Übungsform zum Einsatz kommt. Hier geht es um die Analyse einer datenbasierten Unterrichtsbewertung nach der QA mit der Zielsetzung von Unterrichtsentwicklung. Die Ergebnisse werden in einem Kurzvortrag vorgestellt.

Außerdem wird eine Übung zum Modul „Postkorb“ einbezogen. Im EFV bearbeiten die Teilnehmenden innerhalb einer vorgegebenen Zeit eine Reihe von Mitteilungen und einen Terminkalender. Ihre Entscheidungen über den Umgang mit den einzelnen Mitteilungen werden aufgezeichnet und z.B. nach Transparenz und Nachhaltigkeit bewertet.

Für den 2.Termin können die Schwerpunkte der Fortbildung von den Teilnehmenden festgelegt werden. Neben der Analyse des „Postkorbs“ werden Übungen zu den Modulen „Beratungsgespräch“, „Konfliktgespräch“ und „Gruppendiskussion“ durchgeführt.

In der Fortbildung können sich die Teilnehmer/innen in einem geschützten Raum praktisch auf die Bewerbungssituation einstellen. Lehrer/innen aller Schulformen, die sich auf das EFV vorbereiten möchten Personal-, Organisations- und Teamentwicklung